Samstag, 29. Januar 2011

Rodgau 50 - leider ohne mich

Draußen scheint die Sonne, blauer Himmel, bestes Laufwetter. Der 50 km Lauf in Rodgau läuft seit knapp 2 Stunden, jetzt hätte ich wohl fast die Hälfte hinter mir.
Doch leider hat mir mein linkes Knie überraschend einen Strich durch die Rechnung gemacht. Donnerstag Abend war noch alles in bester Ordnung. 2 Tage hatte ich mich geschont um fit zu sein für das Unternehmen "unter 4 h". Irgendetwas muss dann in der Nacht passiert sein. Jedenfalls bin ich Freitag mit Schmerzen im Knie aufgewacht. Ich dachte zunächst, ich hätte mir das Knie im Schlaf etwas "verrenkt" und das würde sich im Laufe des schon geben. Gab es sich aber nicht. Gestern Abend habe ich die Hoffnung dann schon aufgegeben, daß es etwas mit dem Start in Rodgau werden könnte. Vielmehr habe ich angefangen, mir Gedanken über den Verlauf des Jahres zu machen, sollte ich mir wirklich, wie auch immer, eine Verletzung zugezogen zu haben.
Diesen morgen waren die Schmerzen eigentlich nicht mehr da, dafür habe ich wohl Wasser im Knie, was die Beweglichkeit einschränkt. Also schmiere ich mir nach altem Rezept Quark auf das Knie und hoffe das Beste.
Wie war noch gleich die Lebensweisheit, die ich eben in der Samstagmorgenwiederholung der NDR Talkshow gehört habe? "Wenn das Leben Dir eine Zitrone gibt, frag nach Salz und Tequilla". Nicht schlecht, gefallt mir.

1 Kommentar:

marathonundlaenger hat gesagt…

Salz und Tequilla ... super.

Tequilla habe ich nicht, aber der Rheinburgenweg-Lauf wird das Salz sein.

Die leidigen Knie tun oft schon weh, wenn man nur daran denkt.

Schön, dass es zwischenzeitlich wieder alles "im Lot" ist.

Und die "unter 4" kannst Du 2012 in Rodgau immer noch angehen.